Steinzeittechnik

Im Deutschunterricht mussten wir eine Fantasiegeschichte schreiben. Meine Geschichte könnt ihr hier lesen. Ich habe die Namen hier geändert. Eigentlich kommen mein Freund und ich sowie unser Ort in der Geschichte vor.

Viel Spaß beim Lesen!

Steinzeittechnik

Teil 1

Im Jahr 2114 verbrachte man seine Ferien in einer anderen Zeitepoche. Entweder reiste man in die Zukunft oder die Reise ging in die Vergangenheit. Der neunjährige Maldo Mildo Matsch wollte sich 93 Jahre vor seine Zeit zurückversetzen lassen. Gedacht, getan. Maldo war noch nie in einer Zeitmaschine gewesen, aber als er den silbernglänzenden Zylinder betrat, dachte er: „Wow, ich lebe zwar in der Zeit der Industrie 4.0, aber das hier ist ja ultramodern!“

Teil 2

Dann gab Maldo in die Tastatur ein: „Deutschland, 15.01.2021, Dorf X“. Danach drückte er auf den Automatischetechnikzeitreiseblinklichtknopf (kurz: AUTO-ZBK). Die Zeitmaschine begann zu summen. Als Maldo die Tür der Zeitmaschine öffnete, blickten ihn zwei erstaunte Menschen in komischer Kleidung an.

Teil 3

„Wer seid denn ihr?“, fragte Maldo verdutzt. „Er ist Max Mustermann und ich bin Simon Sender. Du kommst bestimmt aus dem Jahr 2114 und das hinter dir ist eine Zeitmaschine, oder?“

Maldo nickte. „Aber woher weißt du das, Simon?“, fragte er. Nun schaltete sich Max ein: „Er hat das Buch ‚Was ist Was – Zukunft: Alles im Wandel‘ gelesen. Wenn du willst, zeigen wir dir den Alltag im Jahr 2021.“

Und schon gingen Simon und Max los. Maldo folgte ihnen.

Teil 4

Als erstes blieben die drei an einem BMW ID3 stehen. Max erklärte Maldo: „Ich weiß mehr über Autos als Simon. Deswegen erkläre hier ich. Dies ist ein BMW ID3. Der fährt mit elektrischem Strom und ist somit umweltfreundlich. Sogar manche Rennautos fahren schon mit Strom. Bei der Formel E dürfen auch nur Elektroautos mitfahren. Die Diesel- und Benzinautos haben zwar eine größere Reichweite, aber die Elektroautos werden immer besser.“

Nachdem Max und Simon Maldo auch noch Fernseher, Computer und Handys gezeigt hatten, sagte Maldo: „Das ist doch Steinzeittechnik! Bei uns hat sich das VW Hover Car durchgesetzt. Durch Magnetismus kann es über dem Boden schweben und statt Fernsehern, Computern und Handys gibt es jetzt das Smart Home. Auf Deutsch heißt das ‚Mitdenkendes Haus‘“. Max und Simon staunten.

Teil 5

„Ich muss jetzt leider wieder zurück in meine Zeit. Eure Erklärungen waren mir sehr hilfreich“, bedankte sich Maldo.

„Ja, tschüß! Besuch uns mal wieder. Max und ich wollen ja Erfinder werden. Vielleicht erfinden wir ja das VW Hover Car und das Smart Home“, sagte Simon. Nachdem sich Max auch noch verabschiedet hatte, stieg Maldo in die Zeitmaschine und verschwand in das Jahr 2114.

Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.